Jeden Tag entstehen mehr und mehr Landing Pages und es wird immer deutlicher, dass Firmen und Personen diese nutzen, um ihre Marketingbotschaft auf verschiedene Trafficquellen und Kunden maßschneidern. Das interessate daran? Man kann einige Trends ausmachen und die begründen sich sehr wahrscheinlich in ihrem Erfolg.

Hiten Shah (einer der wichtigsten Mitbegründer von KISSMetrics und CrazyEgg) hat sich letztens mit diesem Thema auseinander gesetzt. Aus seinem wöchentlichen Newsletter SaaS Weekly für Leute, die sich für Software-as-a-Service interessieren:

„Ich erkenne einen Trend mit in SaaS Seiten, den ich liebe und von dem ich mehr sehen möchte. Leute erstellen Landing Pages für neue Features, Zielgruppen und auch verschiedene Möglichkeiten Ihr Produkt zu beschreiben. Das ist eine großartige Taktik für inkrementelle Sign Ups von Kurationsseiten wie Growth Hackers, Product Hunt, HackerNews und anderen. Es ist auch gut für SEO und bezahlte Akquise.“

 

“I’m noticing a trend with SaaS websites that I love and want to see more of. People are creating landing pages for new feature releases, target audiences and also different ways to describe their product. It’s a great tactic for getting incremental sign ups from curation websites like Growth Hackers, Product Hunt, HackerNews and others. It’s also good for SEO and paid acquisition.”

Hiten gibt dann Links zu einigen seiner Lieblings-Landing Pages:

While many of these pages were not landing pages in the traditional sense (several are merely pages on the company’s website, sharing the same header and footer navigation as all other pages on the site), a few things became clear:

Auch wenn viele dieser Seiten nicht der eigentlichen Definition einer Landing Page entsprechen (einige sind einfach Seiten auf einer Firmenseite mit dem Selben Header und Footer Navigation wie alle anderen Seiten auch), so werden doch einige Gemeinsamkeiten klar:

  1. In vielen Fällen nutzen die Firmen diese Seiten als Landing Page.
  2. Es werden sehr viele Methoden von Landing Pages angewand.
  3. Viele der Trends die in letzter Zeit auffallen, zeigen sich auch hier. Viele Designer bedienen sich an typischen Landing Page Templates.

In diesem Beitrag möchte ich 15 Landing Page Trends 2015 vorstellen, die man nicht mehr verleugnen kann. Ich möchte damit zeigen, was sich als gut erwiesen hat und was man in seiner eigenen Seite verwenden sollte.

Trend #1: Der 2-Stufen Anmeldeprozess

Die wohl angenehmste Überraschung dieser Landing Pages war wohl der fehlende „Melden Sie sich hier an“-Button, den wir „Ein-Schritt-Anmelde-Formular“ nennen. Man rät schon seit geraumer Zeit davon ab aber man sieht es immer wieder. Diese sichtbaren Formulare schrecken Besucher sofort ab. Sie vermitteln ein Gefühl, dass die Seite etwas von Ihnen möchte anstatt etwas für sie zu bieten oder einen wertfollen Beitrag zu leisten

Landing Page Trend #1

Nur HubSpot und Intercom hatten „Ein-Schritt-Anmelde-Formulare“ in ihren Seiten. Alle verwendeten Buttons die:

a. Das Formular hervorbrachten nach einem Klick

b. Einen auf eine extra Seite brachten nach einem Klick.

Das nenne wir einen 2-Schrittprozess. Durchschnittlich bringt der wechsel von 1-Schritt auf 2-Schritt einen relativen Anstieg von ungefähr 30% in der Konversationsrate.

Warum ist der 2-Schrittprozess so viel besser? Zwei Gründe:

  1. Ein Formular direkt auf die Seite zu setzen signalisiert dem Nutzer, dass man etwas von ihm haben möchte. Ein einlandender Button allerdings gibt einem das Gefühl des „Gebens“.
  2. Einen Button zu klicken, um ein Formular zu zeigen, zwingt den Besucher zu einer realen Entscheidung. Sie müssen entscheiden, ob sie das Formular ausfüllen oder den Schliessen-Button drücken. Sie können das Formular nicht einfach ignorieren.

Landing Page Trend #1

Front’s 2-Schritt Anmeldeverfahren.

 

Landing Page Trend #1

2-Schritt Anmeldeverfahren auf der Enterprise Webinar Seite.

Trend #2: Spezifische Branchen als Zielgruppe

In seiner Email spricht Hiten davon, dass Landing Pages für bestimmte Zielgruppen ausgerichtet werden. Dieser aufkommende Trend ist eine der besten Möglichkeiten eine Landing Page einzusetzten, denn er erlaubt das Produkt oder den Service im Kontext der jeweiligen Zielgruppe darzustellen.

Eine Art Zielgruppe die man in den neun Seiten sofort bemerkt ist die Branche – ein Publikum von Leuten aus einer bestimmten Niche.

Am Beispiel: Dropbox zeigt auf der Landing Page Dropbox for Business. Squares Landing Page zeigt Square for Food and Beverage. Help Scouts Landing Page zeigt Help Scout for Online Retailers.

Landing Page Trend #2

Help Scout hat 3 Landing Pages für verschiedene Nichen oder Branchen.

If you have a product that serves different types of customers, creating a custom landing page for each type adds a valuable conversion tool to your arsenal.

Wenn man also ein Produkt hat, welches auf verschiedene Kundengruppen ausgerichtet ist, sollte man auch verschiedene Landing Pages haben.

Trend #3: Einsatz von Retargeting Werbung

Nur weil ein Besucher die Landing Page ohne Konvertierung verlässt, heißt es nicht, dass dieser Besucher als Kunde verloren ist. Selbst wenn sich jemand nicht anmeldet, kann die Seite ihn immer noch aufwärmen für einen späteren Besuch oder Konvertierungsmöglichkeiten. Vielleicht erklärt das auch warum ich überall retargeting ads sehe, wenn ich auf entsprechenden Landing Pages gewesen bin.

Landing Page Trend #3

Eine retargeting Facebook Werbung von Dropbox und eine retargeting Sidebar Werbugn von Square. Beide zeigen zurück zu ihrer Landing Page.

Seit dem Besuch der neun Seiten aus Hitens Email. Sind mir schon mindestens 2 retargeting Werbungen über den Weg gelaufen.

Brian Morgen, Gründer von  Get10000Fans.com, hat kürzlich eine Landing Page designt die er speziell auf retargeting ausgelegt hat. Kombinert mit einer Cleveren Strategie hat die Seite seine die Akquisekosten um fast90% gesenkt.

Auch wenn man das nicht direkt auf der Landing Page bemerkt, ist es doch definitiv eine gute Möglichkeit seine Werkzeuge mit einadner zu verbinden.

Trend #4: Vorzeigen von Kunden

Auch wenn das sicher kein neuer Trend ist, den Halo Effekt auszunutzen in dem man seine Kunden den Besuchern zeigt, ist von keiner Landing Page wegzudenken.

Was ist der Halo Effekt? Einfach gesagt, beurteilt man eine Person oder Firma basierend auf dem Gesamteindruck. Viele Unternehmen zeigen deswegen namenhafte Kunden oder Partner. Das verbessert den Gesamteindruck und damit das Urteil des Besuchers.

Landing Page Trend #4

Many of the landing page templates being created for our Marketplace are including this type of social proof section. Here’s just one example:

Landing Page Trend #4

Trend #5: Darstellen von diesen beiden Empfehlungen

Klar wissen wir alle, dass Empfehlungen und Referenzen einen enormen Einfluss auf Konvertierungen haben aber gibt es bestimmte Empfehlungen die besser funktionieren als andere?

Die Analyse der Seiten aus Hitens Email ergibt, dass es zwei Typen gibt die immer wieder auftauchen:

1. Prestige Empfehlung: Das sind Empfehlungen von Personen oder Frimen mit großem Namen. Wieder spielt der Halo Effekt eine Rolle.

Landing Page Trend #5

2. “An der Front” Empfehlungen: Hierbei geht es darum zu zeigen, dass die Menschen, die aktiv am Geschehen teilhaben, die angeprisenen Produkte oder Services nutzen. Auch wenn das nicht immer direkt den Entscheidungsträger anspricht, richten sich diese Empfehlungen an die Personen die wahrscheinlich später damit arbeiten werden.

Landing Page Trend #5

Weiter Beispiele für die beiden Typen von Empfehlungen:

Landing Page Trend #5

Landing Page Trend #5

Beide Typen kombinieren die Erhöhung von Glaubwürdigkeit und Pragmatik beim Besucher.

Trend #6: Texte auf Entscheidungsträger abstimmen

Es ist wichtig sich vor Augen zu halten, dass die Menschen, die später Ihr Produkt benutzen, nicht unbedingt die jenigen sind die die Kaufentscheidung treffen.

Das ist genau der Grund warum man immer wieder „Damit kann Ihr Team XYZ“ oder „Das erleichter Ihren Mitarbeitern ZYX“ liest.

Auf der “Dropbox for Business” Seite heißt es beispielsweise:

  • “Mitarbeiter werden keine Schwierigkeiten haben, Dropbox für Unternehmen im Handumdrehen zu verstehen.”
  • “Mitglieder Ihres Teams können auf jedem Gerät sofort Daten synchronisieren und freigeben und somit standortübergreifend zusammenarbeiten”
  • “Wie kann Dropbox für Unternehmen Ihrem Team helfen?”

Auf der Seite von Segment’s Redshift, steht: “Segment + Redshift lets your data team move faster than ever.”

Und Slack’s Seite schreibt, “Slack works with the services that your team already uses!”

Es ist wichtig den Leuten an der Front eine Stimme zu geben aber es ist genauso wichtig den Entscheidungsträger zu überzuegen.

Trend #7: Die gewünschte Aktion im Button Text

Es gibt einen interessanten Unterschied zwischen den Seiten mit 1-Schritt und 2-Schritt Anmeldeverfahren. Beide Seiten mit 1-Schritt Anmeldung verwenden die Phrase „Sign Up“ in ihren Buttons.

Landing Page Trend #7

Landing Page Trend #7

Fast jede Seite die das 2-Schritt Verfahren verwendet, benutzt aber Phrasen wie „kostenlos testen“, „Probeversion starten“ oder „Fangen Sie an“.

Das sollte man definitiv auf der eigenen Seite mal ausprobieren. Die meisten Tests zu Buttontesxte zeigen, dass Phrasen die im Interesse des Benutzers sind, tatsächlich besser funktionieren als „Anmeldung“ oder „Abschicken“.

Am Ende will der Benutzer sich nicht anmelden nur der Anmeldung wegen, sondern, weil er sich etwas von der Anmeldung verspricht. Einen Download, eine Testversion oder ähnliches sollte ihm an Stelle der Anmeldung vor Augen gehalten werden.

Landing Page Trend #7

Typisches Beispiel für einen Buttontext der einen Nutzen für den Besucher darstellt.

Trend #8: Die WIIWRDIGM Überschriftenschema

What is it? What result does it give me? Was ist es? Welches Resultat bringt es mir? Als Werbetexter fällt einem sofort auf, dass die Überscshriften immer mehr dem selben Schema folgen.  Alle beantworten eine oder beide Fragen:

  • Was ist es?
  • Welches Resultat bringt es mir?

Hier ein paar Beispiele:

Landing Page Trend #8

Landing Page Trend #8

Landing Page Trend #8

Wenn Sie auf Ihrer Landing Page Besucher dazu bringen wollen ein bestimmtes Produkt oder Service zu nutzen, sollten Sie das WIIWRDIGM Schema unbedingt testen. Immerhin ist es das einzige Schema was man leichter umsetzen kann als es auszusprechen.

Trend #9: Flache Designs so weit das Auge reicht

Man sagt Design ist das neue Texten. Das soll zwar nicht heißen, dass man mit gutem Design sich schlechte Texte leisten kann aber Design hat einen immer größeren Einfluss auf Konvertierungsraten.

Kürzlich berichtete LeadPages von einem Update ihrer best konvertierenden webinar registration Seite(basierend auf den durchschnittlichen Konvertierungsraten ihrer Kunden) (based on the average conversion rates our users were getting with the page) Sie haben sich für ein saubereres, moderneres Design entschieden und dieses hat das alte sehr schnell überholen können.

Bis heute ist es ihr bestes Template für Webinar Konvertierungen.

Landing Page Trend #9

Damit im Hinterkopf, ist es leicht verständlich warum mehr oder weniger alle Seiten dem folgen was gerade angesagt und als „gut“ wargenommen wird – Flat Design.

Windows und Apple haben beide den Stil gewechselt und ihre Betriebssysteme umgestellt. Flaches Design wird durch „sauber, offene Flächen, scharfe Kanten, helle Farben und 2D /flache Illustrationen“ charaktereisiert.  Es braucht keinen Experten, um den Einfluss auf den Landing Pages festzustellen.

Trend #10: Kontextabhängige Bilder

Kontextabhängige Bilder auf Landing Pages zu verwenden macht niemand besser als  Apple und es scheint so als würden andere schnell davon lernen.

Was ist damit gemeint? Praktisch gesehen, heißt das man soll Bilder verweden die das Produkt oder den Service im Leben der Besucher darstellen. Szenen bieten in denen sich die Besucher leicht wiederfinden können und einen Bezug zum Produkt entwickeln können.Landing Page Trend #10

Durch das Verwenden von fröhlichen Bildern eines Kindergeburtstages fällt es leicht sich mit der Situation zu identifizieren und dadurch den Service besser zu verstehen.

Ähnliche kontextabhängige Bilder aus Hitens Email:

Landing Page Trend #10

Auf der Square for Food and Beverage Seite zeigt Square wie deren Software in einer Küche neben ansehnlichen frischem Gemüse benutzt wird.

Landing Page Trend #10

Auf der HubSpot CRM Seite wird gezeigt wie die fortgeschrittenen Trackingnachrichten ihrer CRM im Kontext eiens PC-Desktophintergrunds verwendet wird.

Landing Page Trend #10

Es geht bei kontextbezogenen Bildern aber nicht nur darum das Produkt in einer bekannten Situtation darzustellen. Es geht auch darum eine, für den Besucher, wünschenswerte Situation herzustellen.

Man möge beachten wie im Küchenbeispiel eine wunderschöne, saubere Arbeitsfläche aus Holz und frische Zutaten zur Schau gestellt werden. Im zweiten Beispiel wird die Seite mit den Preisen besucht, was für jeden Besitzer wichtig wäre zu tracken. Im letzen, ist die Unterhaltung sehr flüssig und klar, ganz abgesehen von den fotogenen Gesichtern.

Wenn man diesen zweiten Aspekt bedenkt, kann man seine Bilder auf das nächste Level bringen.

Trend #11: Schwimmende Navigationsleiste 

Nur weil eine Landing Page isoliert ist, heißt nicht unbedingt, dass man es als eigenstädiges Ökosystem behandeln soll. Wenn die Seite lang ist, oder einfach viel Informationen enthät, kann eine schwimmende Navigationsleiste wirklich nützlich sein.

Praktisch gesehen, können Besucher damit einfach hin und her springen ohne ewig scrollen zu müssen oder lange zu suchen.

Buffer, Intercom, Segment, Slack, und Square haben alle eine solche Navigation verwendet:

Landing Page Trend #11

Square’s schwimmmende nav bar in Aktion.

Landing Page Trend #11

Allerdings wäre es wirklich interessant wie sich so eine Navigationsleiste auf Konvertierungen auswirkt.

Trend #12: Mobile Responsive

Sieben von neun Seiten sind repsonsiv, soll heißen sie passen sich dem Bildschirm an, auf dem sie angezeigt werden. Das kann man sich leicht ansehen indem man das Browserfenster verkleinert.

Landing Page Trend #11

Mobile responsive ist schon lange nicht mehr nur ein Trend. Mit den immer stärker werdenden Prozenten von Surfern auf Mobilgeräten (55% Internetverkehr im Januar 2014) ist es ein muss für jeden der ernstgenommen werden will und gehört daher zu den 10 Geboten von Landing Pages.

Wem das Argument nicht reicht, sollte bedenken, dass Google andeutet dass Mobil-freundliche Seiten eine passende Markierung im Ranking und die Mobile-Freundlichkeit ein Signal für den Ranking Algorithmus werden könnte.

Wenn eine Landing Page nicht mobil-freundlich ist, werden Suchmaschinen sich sehr schnell den enttäuschten Besuchern anschließen…

Trend #13: Gebrauch von Video

Fast die Hälfte der Seiten hatte eine Art Video. Das spiegelt das Verhalten von vielen Surfern wider, die nicht lange lesen wollen, sondern lieber schauen. Natürlich fällt das auch bei der Kaufentscheidung auf.

Trend #14: Call to Action sehr weit oben

Es ist für viele offensichtlich, sollte aber trotzddem erwähnt werden. Fast alle der neun Seiten hatten einen Call to Action den ein Besucher ohne Scrollen sehen konnte.

Landing Page Trend #14

Square’s hoher “Get Started” call to action.

Landing Page Trend #14

Landing Page Trend #14

Nach den Sektionen  bieten die Seiten viel Text, Empfehlungen, Informationen und Videos. Also worin besteht der Sinn einen Call to Action so weit oben zu haben? Entscheidet jemand gleich nach der Überschrift und ein paar Zeilen?

In einigen Fällen: Ja. Das sieht man immer und immer wieder und das ist auch der Grund warum man seit Jahren liest: Call to Action above the fold. Es funktioniert einfach.

Trend #15: Sie lassen einen überlegen… ist das nicht eigentlich eine Landing Page?

Wie schon erwähnt: die meisten Seiten passen nicht 100%ig in die Schublade Landing Page.

Landing Page Trend #15

Also warum hat Hiten Shah sie als Landing Pages ausgewählt und warum sieht man einen LP-Trend nach dem anderen? Weil mehr und mehr Firmen ihre gesamte Webseite als Landing Page  auslegen.

Ganz einfach, weil potentielle Kunden hier landen werden und man möchte die auf Konvertierungen optimierte Landing Page Jedem zeigen der einen besucht. Die Chancen, dass jemand zufällig die Landing Page ausgräbt stehen aber schlecht. Wohl eher wird es ein Blog post oder etwas anderes sein. Also muss die gesamte Seite die Funktion erfüllen und optimiert werden.

Jetzt kann man natürlich effizienter werden wenn man hinderliche Elemente von der Seite entfernt, um die Besucher auf der Seite zu binden. Deswegen ist es auch besser eine eingenständige Seite zu schaffen auf die man allen bezahlten Traffic leitet.

Egal welchen Weg Firmen einschlagen, eins ist klar – Landing Pages haben unsere Sicht auf Design definitiv verändert.