Ein neues Jahr hat begonnen und die Welt ist nicht stehen geblieben. Welche neuen E-Commerce Trends 2017 mit sich bringt, wie man die User Experience damit verbessert und Einfluss auf Verkäufe, Conversion Rate und Kundenbindung nimmt, könnt ihr im Folgenden lesen.

Heutzutage ist die Konkurrent bereits im nächsten Tab und Nutzer haben eine große Auswahl. Unfreundliche Bedienung und komplizierte Vorgänge führen schnell zum Verlassen eines Online-Shops. Laut einer Studie „The Future of Design in Startups“ hat das Design bei 87% aller befragten Unternehmen zu mehr Verkäufen und bei 83% zu besserer Kundenbindung geführt.

Quelle: http://www.futureof.design

Welche Features machen dieses Jahr besonders auf sich aufmerksam? Was sollte man mindestens mal testen, um mit seinem Online-Handel vorn an zu bleiben?

  1. Conversional Forms
  2. Emails mit Funktionen
  3. Farben
  4. Mehr Visualität
  5. Gebrochenes Grid
  6. Neue Navigation
CONVERSIONAL FORMS

Man hat letztes Jahr viel von Chatbots gehört. Dass Formulare möglichst kurz sein sollen, wissen wir bereits. Aber bestimmte Informationen muss man vom Kunden eben einholen. Dann gilt es einen Kunden, beispielsweise an der Kasse, nicht mit der Aussicht auf viel Arbeit zu verschrecken. Ein ellenlanges Formular, kann aber ebendies bewirken. Conversational Forms versuchen die gleichen Informationen in einem natürlichen Gespräch zu bekommen. Der Benutzer hat immer noch die selbe Arbeit aber es kommt ihm leichter vor. Die investierte Zeit wird nicht als Aufwand wahrgenommen und erscheint dadurch angenehmer.
Außerdem, fühlt er sich beim Gespräch verbundener. Jeder von uns hat schon mal ein nerviges Formular abgebrochen oder sich bei überraschend hohen Versandkosten um entschieden. Es ist unhöflich ein Gespräch einfach ab zu brechen, daher ist die Hürde höher den Kauf abzubrechen.
Natürlich sind Conversational Forms nicht zwingend besser. Es bleibt ab zu warten in welchen Branchen sich diese Art des Abschluss wirklich etabliert. Testen sollte man aber definitiv.

EMAILS MIT MEHR FUNKTIONEN

Viel hat sich im Bereich Email in den letzten Jahren nicht getan. Aber für einen so wichtigen Bestandteil des E-Commerce ist ein Umbruch längst überfällig. Alte Standards und schwerfällige Clients (Ich gucke da in Richtung Outlook, das immer noch den IE6 zum darstellen von HTML Emails nutzt) erlauben nur bedingt Innovation. Aber wir vermuten, dass sich da in nächster Zeit einiges bewegen wird. Rebelmail, z.B. will den gesamten Einkauf in der Email abbilden und nur zum Checkout zur Webseite wechseln.

ANGESAGTE FARBEN: KNALLIG UND PASTELLPALETTEN

Seriöses Weiß ist für Online-Shops in Jena schon lange kein Muss mehr. Aber 2017 könnte es wieder richtig knackig werden. Viele Marken setzen auf Erkennungswert und heben sich mit grellen bunten Farben ab. Wer es etwas dezenter mag, nutzt die knalligen Töne nur für Akzente und baut auf pastellfarben. Hier kommt es auf einen stimmigen Kontrast an.

ZWEITER FRÜHLING DER VISUALITÄT

Der Trend zum Minimalismus hat das Web vereinheitlicht. Die Webseiten sind zwar eleganter und übersichtlicher geworden aber auch steriler und austauschbarer. Das Produkt steht zwar im absoluten Fokus, oft freigestellt auf neutralem Hintergrund, aber es wird nicht in Szene gesetzt. Man vergibt sich dadurch die Chance den Besucher zu inspirieren. Wie würde das Produkt auf ihn wirken. Wie geht es den Menschen, die eine Dienstleistung in Anspruch nehmen usw. Die Umgebung und Szenerie sind wichtig, um im Menschen Emotionen aus zu lösen. Aufwändige Bilder, Animationen oder Videos sind dafür ideal. Ganz heißer Trend sind die Cinemagraphen.

ES LEBE DAS GRID, DAS GRID IST TOT

Das Grid hat die Leben von vielen Webdesignern in Jena vereinfacht und wir sollten, allein für immer dankbar sein. Allein die Fortschritte im Responsive Webdesign sind enorm. Aber es ist die Zeit gekommen, die Fesseln zu sprengen und das Grind auf zu brechen. Die Gleichmäßigkeit clever zu brechen und so Akzente in den Fokus zu rücken ist nun die neue Kunst und macht mächtig was her. Gerade für junge und hippe Marken ist das eine gute Möglichkeit sich ab zu setzten.

NAVIGATION NEU GEDACHT

Das A&O beim Online-Shop erstellen ist eine gute Navigation. Die Menüführung hat massiven Einfluss auf die Conversion Rate. Das MegaMenu hat sich lange bewährt aber im Mobilbereich gibt es nicht viele Möglichkeiten. Deswegen sollten Webdesigner in Thüringen nach Alternativen suchen und neue Konzepte erdenken.
Beispiele sind Menüs, die die komplette Seite überspannen, oder mobile Menüs mit scrollbaren Tabs oder Schnellzugriffen.

SCHLUSSWORT zu Webdesign Trends 2017

Wir denken, dass wir 2017 einen großen Schritt vom Einheitslook zum Individualismus machen werden. Neue Farben, Freiheiten in der Seitenaufteilung und mehr Bildinhalte werden den Ton angeben. Wer disruptive sein will, darf nicht mit dem Strom schwimmen.
Einzigartig, unvergesslich und besonders muss es sein. Allerdings wird es auch einfacher, schneller und bequemer werden.